Minimalistisch Reisen – nur mit Handgepäck unterwegs

Bereits während meiner 1-jährigen Reise durch die Americas habe ich immer mehr Gefallen an einem minimalistischen Reisestil gefunden. Ich hatte anfänglich viel zu viele Sachen mit dabei, die ich im Laufe der Zeit nach und nach über Bord warf. Am Ende der Reise besaß ich nur noch einen 55 Liter Backpack, der ganze 12 Kilogramm wog.

Für die nachfolgenden Backpacking-Touren hatte ich mir vorgenommen, mein Gepäck weiter zu reduzieren und nur noch mit einem Handgepäck-Rucksack zu verreisen.

Aber wozu das Ganze?

Aus meiner Sicht reist es sich mit wenig Gepäck viel angenehmer und befreiter. Zum einen können die Sachen bei einem Flug nicht verloren gehen, da sie ja mit in der Kabine sind und auch langes Warten am Gepäckband ist passé. Bei Busfahrten über Land hast du dein Gepäck im Überblick, da ein kleiner Rucksack einfach zwischen die Beine oder unter den Sitz passt. Auch das Tragen des Rucksacks, z.B. vom Bus zum Hostel oder zur Pension ist um einiges angenehmer, wenn man nicht seinen ganzen Hausstand auf dem Rücken mitschleppt.

Nachteil so eines Handgepäck-Rucksacks ist aber natürlich der geringe Stauraum. Das Handgepäckmaß variieren zwar je nach Fluglinie, aber größer als 55cm x 40cm x 23cm sollte der Rucksack nicht sein. Eine gute Übersicht zu den Handgepäckmaßen der gängigen Fluggesellschaften findest du auf dieser Seite: www.hand-gepaeck.de

Mittlerweile haben viele Anbieter den Trend, nur noch mit Handgepäck zu reisen, aufgenommen. Nach langem Suchen und Vergleichen habe ich mich für den Osprey Farpoint 40 – Reiserucksack in der Größe S/M entschieden. Der Rucksack hat die Maße 23 x 53 x 33 cm (38 Liter Fassungsvermögen in Größe S/M und 40 Liter in Größe L) und liegt damit im grünen Bereich der meisten Fluggesellschaften. Aber aufpassen – den Rucksack nicht überpacken!

Was mir richtig gut gefällt, ist dass der Rucksack fast wie ein Koffer aufgeklappt werden kann. Es ist also kein nerviges Stopfen und Rausziehen von oben notwendig. Außerdem gibt es 3 separate Fächer: ein großes Hauptfach für Klamotten, ein zweites Fach für Papiere und Laptop und ein drittes kleineres Fach für z.B. Schlüssel und andere kleine Sachen, an die man schnell rankommen will.

Farepoint 40 Rucksack

Um die Sachen im Koffer besser zu komprimieren, gibt es innere und äußere Gurte zum Festzurren. Zusätzlich kann ich die Nutzung von Innen-Packtaschen, wie z.B. von Eagle Creek Pack-It System empfehlen.

Auf meiner 3-wöchigen Reise durch Sri Lanka bin ich mit diesem Rucksack gereist und war absolut zufrieden. Ich hatte allerdings zusätzlich noch einen zweiten kleinen Tagesrucksack mit, um nicht alle meine Sachen bei Tagesausflügen mitnehmen oder umpacken zu müssen. Da es in Sri Lanka recht warm ist und ich nur einfache Wanderungen unternommen hatte, hat die Größe des Rucksacks völlig ausgereicht. Einziger Nachteil war, dass ich öfter mal waschen musste. Allerdings stellte dies überhaupt kein Problem dar. Häufig konnte man die Wäsche im Hostel abgeben oder einfach zur nächsten Wäscherei um die Ecke bringen.

Ansonsten ist der Rucksack recht robust und lässt sich durch die breiten Hüftgurte sehr gut tragen. Mit einem Preis von 99 Euro ist der Rucksack im Vergleich zu anderen Modellen dieser Art recht günstig. Die Alternativen wären z.B. der Tortuga Travel Backpack (199 Dollar + 50 Dollar Liefergebühr) oder der Minaal (299 Dollar + 75 Dollar Shipping-Gebühr).

Ich bin mit meiner Rucksack-Auswahl bisher sehr zufrieden und freue mich schon auf weitere Reisen mit leichtem Gepäck! Mittlerweile kann ich gar nicht mehr verstehen, warum ich mir früher diese schweren Rucksäcke angetan habe!