Kurztrip über die Alpen zur Adria

Dieses Jahr bin ich beruflich ziemlich eingespannt. Um so mehr habe ich die wenigen Kurztrips auf meinem Motorrad genossen. Meine letzte mehrtägige Tour ging über die Alpen zur italienischen Adriaküste nach Bibione.

Bibione selbst ist meiner Meinung nach nicht sonderlich besuchenswert – es sei denn du planst einen Familienurlaub mit Kindern am Meer und lässt dich von tausenden anderen Touristen neben deiner Strandliege nicht stören. Mein Ding ist es nicht und so war der Weg über die Alpen das eigentliche Ziel.

Ich hatte mir Freitag und Montag frei genommen, so dass ich ein langes Wochenende (4 Tage) unterwegs sein konnte.

Hinweg über die Timmelsjoch Hochalpenstraße

Der größte Spaß ist es natürlich direkt in den Alpen die Pässe zu fahren. Daher versuche ich immer den Anfahrtsweg möglichst schnell hinter mich zu bringen und sei es, dass ich Autobahn fahren muss. Die Anfahrt begann also auf der Autobahn von Stuttgart über Garmisch-Partenkirchen bis nach Elmen in Österreichs (ca 250km).

Von Elmen geht es dann weiter über Imst, Oetz, Sölden und Sterzingen nach Gossensaß in Italien. Auf dieser Strecke kann man bereits einige sehr schöne Alpenpässe überqueren, z.B. das Hahntennjoch bei Imst, oder den Timmelsjochpass und Jaufenpass auf der Timmelsjoch Hochalpenstraße. Auf der Hochalpenstraße fallen allerdings Mautgebühren an (12 Euro pro Motorrad für eine Strecke, September 2015). Ein kleiner Trost ist, dass zum Straßensaisonbeginn 2016 an der Timmelsjoch Mautstation Europas höchstes Motorradmuseum entstehen soll. Dies klingt vielversprechend. Außerdem ist der Ausblick von der Passhöhe aus wirklich sehr beeindruckend.

Die kleine Stadt Gossensaß in Italien ist die Endstation für diesen ersten Tourentag. Aufgrund der Anfahrt von Stuttgart aus ist die Tagesetappe allerdings recht lang. In Summe sind es ca. 440km. Am zweiten Tag muss man jedoch nur noch ca. 300km durch Italien bis an die Adriaküste zurücklegen.

Rückweg über den Staller Sattel

In Bibione habe ich mich Abends mit ein paar Freunden getroffen, die hier ihren Jahres-Familienurlaub verbrachten. Nach einer super leckeren italienischen Pizza am Abend und Eis zum Nachtisch, ging es am nächsten Morgen gleich weiter Richtung Heimat. Wer nicht ganz so fahrverrückt ist wie ich, dem empfehle ich ein oder zwei Erholungstage an der Adriaküste einzulegen.

Der Rückweg brachte für mich eine positive Überraschung. Es ging von Bibione aus auf direktem Wege nach Brixen (ca. 270km, 4 Stunden Fahrt). Dieser erste Streckenabschnitt ist nicht wirklich berauschend und zudem auch noch stark befahren. Daran schließt sich jedoch eine geniale Passage über das Würzjoch, Furkelpass (Passo di Furcia) und den Staller Sattel (Passo di Stalle) an. Diese Bergstraße ist sehr schmal und mega kurvig. An vielen Stellen wird sie zur Single Track Road und das mitten in den Alpen! Der Staller Sattel kann auch nur einspurig befahren werden. Um die Sicherheit zu gewährleisten, wird durch Ampeln der Verkehr auf der Pass-Straße geregelt. Hier braucht man ein wenig Glück, um zur rechten Zeit anzukommen und nicht warten zu müssen.

Die Strecke vom Passo di Stalle bis zu meinem Tages-Zielort Mittersill zog sich dann doch länger hin als gedacht. In Summe ist man von Bibione bis nach Mittersill ca. 450km auf dieser Route unterwegs.

Am vierten Tag der Tour ging es über die Felbertauern Straße (Mautstraße) durch den Hohe Tauern Nationalpark zurück ins Ländle. Besonders beeindruckend sind die Krimmler Wasserfälle, die du direkt von der Bergstraße aus sehen kannst. Die Wassermassen stürzen sich hier fast 400m in die Tiefe. Damit sind die Krimmler Wasserfälle die höchsten Wasserfälle Österreichs.

Krimmler Wasserfälle

Den Rest der Strecke ging es dann wieder über die Autobahn zurück nach Stuttgart und damit war die 4-Tages-Tour auch schon zu Ende.

Mir hat der Motorradtrip sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon wieder auf die nächste Tourensaison!!!

Falls du auf der Suche nach Ideen für weitere kurze Motorradtouren bist, hier ein paar Möglichkeiten: Link zu Kurztrips