Buddhas Eckzahn und die Kandy-Tänze

Nach einem typischen sri-lankischen Frühstück mit Kokos-Roti, Curry und Ei pilgerten wir frühmorgens zum heiligen Tempel des Zahns in Kandy. Die Zeremonie begann um 9:30 Uhr mit lauten Trommelschlägen vor dem goldenen Schrein, in dem sich laut Überlieferung der linke Eckzahn Buddhas befindet.
Zahntempel KandyDie gläubigen Buddhisten brachten Blumen und andere Gaben, um den heiligen Zahn zu ehren und einen Blick auf das silberne Gefäß zu werfen, in dem die Zahn-Reliquie aufbewahrt wird. Da die heilige Stätte nur 3 mal am Tag für eine Stunde geöffnet wird, ist der Andrang an Pilgern zu diesen Zeiten sehr groß. Wir reihten uns anfänglich in die Menschenschlange ein. Es wurde uns aber doch zu voll, so dass wir drauf verzichteten, einen Blick auf die Schatulle mit dem Zahn zu werfen. Kleiner Trost war, dass es eh nicht sicher ist, ob Buddhas Eckzahn überhaupt echt ist. 🙂Zahntempel KandyDie Zeremonie um den Zahn ist sicherlich die Hauptattraktion im Zahntempel. Allerdings ist auch der Rest des Tempels mit dem schön angelegten Garten und den vielen kleinen Altaren und Buddhastatuen sehenswert. Überall wurden die typischen Räucherstäbchen und kleinen Kerzen angezündet. Einziger Nachteil ist, dass auch der Zahntempel, wie alle buddhistischen Tempel, nur barfuß betreten werden durfte, was bei den heißen Steinplatten im Tempelgarten recht unangenehm werden konnte.Zahntempel KandyZahntempel KandyAm Abend beschlossen wir uns die berühmten traditionellen Kandy-Tänze im Kulturzentrum anzuschauen. Professionelle Tänzer zeigten hier die religiösen Tänze Sri Lankas begleitet von traditioneller Musik, wie zum Beispiel Trommelschlägen. Die Show endete mit dem Auftritt von Feuerschluckern, die über heiße Kohlen liefen.

Die Tanzvorstellung wird vorwiegend für Touristen gemacht. Dennoch fand ich es sehr lohnenswert, die Tänze anzuschauen.imageimage