Tulum – von Mayaruinen, Cenoten und Schildkröten

Um den Bettenburgen in Cancun zu entfliehen, bin ich auf direktem Wege nach Tulum weitergereist.

In Tulum gibt es sehr schöne Cabanas und Eco-Hotels am Strand, die sich idyllisch in die Landschaft integrieren. Allerdings sind diese Unterkünfte in der Hauptreisezeit echt teuer. Daher habe ich mir eine kleine „Tube“ gebucht direkt in Tulum, was etwa 3km vom Meer entfernt liegt. Das Tubo Tulum Hostel war super! Jeder Gast hatte hier seine eigene kleine Röhre und der Aufenthaltsbereich war sehr nett gestaltet. Um schnell an den Strand zu kommen, konnte man sich Bikes im Hostel ausleihen, was ich ziemlich häufig nutzte.

Tube Hostel in Tulum

Eines der Highlights in Tulum sind die Maya-Ruinen direkt am Strand. Die alten Ruinen umgeben von Palmen am türkisblauen Meer sind fast schon kitschig. Aber ich mag Kitsch (jedenfalls manchmal) und da ich außerdem sehr gerne fotografiere, kam ich voll auf meine Kosten. Um den Touristenansturm zu umgehen, bin ich gleich morgens um 8:30Uhr zu den Ruinen geradelt. Mein Plan ging auf – so früh am Tage waren noch keine Reisegruppen unterwegs.

imageimageDen Rest des Tages verbrachte ich am öffentlichen Strand, der echt schön ist. Hier gibt es auch ein paar nette Restaurants mit Blick auf’s Meer. Wer mag, kann hier auch schnorcheln gehen.

imageimageTulum ist sehr gut gelegen, um schöne Tagesausflüge zu machen. Nur ein paar Kilometer weiter liegt zum Beispiel Akumal. Akumal ist für die vielen Schildkröten, die hier leben, bekannt.

Ich bin also mit einem Sammeltaxi (Collectivo) in den Nachbarort gefahren, um im Meer zu schnorcheln. Ehrlich gesagt, habe ich nicht damit gerechnet, dass ich wirklich Schildkröten sehe. Jedoch traf ich schon nach paar Minuten auf die ersten Meeresschildkröten. Unglaublich beeindruckend! Ich war so fasziniert, dass ich auf dem Rückweg glatt vergessen hatte, bei der Cenote „Dos Ojos“ vorbeizuschauen. Na ja, stattdessen habe ich am nächsten Tag die Ik Kil Cenote besichtigt. In Yukatan gibt es an die 2000 Cenoten.

Schildkröte in AkumalInsgesamt war ich drei Tage in Tulum. Es hat mir so gut gefallen, dass ich gerne nochmal herkommen würde. Genug zu sehen und zu erleben gibt es auf jeden Fall. Neben sämtlichen Wassersportarten wird auch Yoga angeboten. Viele bekannte Maya-Stätten sind in der Nähe, z.B. Chichen Itza und Coba. Und es gibt unzählige Cenoten. Außerdem kann man in Tulum sehr gut Essen gehen – auch vegetarisch, was für mich klasse war.