Spanischkurs im Instituto Pablo Picasso

Ich hatte mich entschieden nach Malaga zu reisen, um hier einen zweiwöchigen Spanischkurs zu machen. Ich verstehe zwar relativ gut Spanisch, aber mein aktiver Wortschatz und meine Grammatik lassen noch zu wünschen übrig. Meine Wahl viel auf die Spanischschule „Instituto de Pablo Picasso“, was sich als sehr gute Wahl herausstellen sollte. Die Schule ist sehr zentral gelegen, am „Plaza de la Merced“ in der Altstadt Malagas – ganz in der Nähe des Geburtshauses von Pablo Picasso.

Basierend auf einem Einstufungstest, den man vorab online ausfüllen muss, wird der Spanisch-Level der „neuen Studenten“ ermittelt und man man wird einer entsprechende Lerngruppe zugeteilt. Falls der Level nicht passt, kann man jedoch jederzeit in eine andere Gruppe wechseln. Ich wurde als „intermedio alto“ (also gehobener mittlerer Level) eingestuft und denke, dass ich in diesem Kurs ganz gut aufgehoben bin. Mit mir im Kurs sind noch 4 weitere Teilnehmer: 2 Kanadier, ein Engländer und eine Schwedin – allesamt sehr sympathisch.

In den ersten 4 Stunden Unterricht sind wir sämtliche unregelmässige Verben der Vergangenheit durchgegangen und ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie man sich diese Formen alle merken soll. Im zweiten Teil des Unterrichts wurde auf das freie Sprechen fokussiert, was ich persönlich sehr viel interessanter finde. Obwohl uns allen nach dem Kurs die Köpfe rauchten, sind wir noch zusammen in ein spanisches Restaurant zum Tapas-Essen gegangen und haben dort die Gespräche auf Spanisch weitergeführt.

Ich habe den Eindruck, dass sich mein Spanisch durch den Kurs bereits jetzt ein wenig verbessert hat. Es ist einfach klasse, sich jeden Tag hier ein wenig besser verständigen zu können! 🙂