Sightseeing in Malaga

Malaga ist etwa 2800 Jahre alt und damit eine der ältesten Städte Europas. Die historischen Bauten wie z.B. die Alcazaba-Festung sind noch sehr gut erhalten bzw. wurden wieder rekonstruiert. Alcazaba wurde im 11.Jahrhundert von den Arabern errichtet und später von den Katholiken weitergenutzt und ausgebaut. Dementsprechend findet man viele islamische als auch christliche Bauelemente in der Burganlage. Aufgrund der erhöhten Lage am Hang hat man bei einer Besichtigung der Burg eine tolle Aussicht auf Malaga. Im Vergleich zur Alhambra, der Burg in Granada mit einer ähnlichen Geschichte, ist die Alcazaba-Festung in Malaga jedoch recht klein und unscheinbar.

Sehr sehenswert fand ich die Kathedrale von Malaga, die „Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación“, die sehr zentral in der Nähe des Hafens gelegen ist. Ein besonderes Merkmal der Kirche ist, dass nur einer der beiden Kirchtürme zu Ende gebaut wurde, da zwischendurch das Geld für die Fertigstellung ausging. Die Kathedrale wird daher auch „La Manquita“ („kleine einarmige Dame“) genannt. Wie viele Kirchen hier in Andalusien war auch die Kathedrale von Malaga ursprünglich eine Moschee und wurde dann zu einer christlichen Kathedrale um- bzw. ausgebaut.

Malaga ist ausserdem die Geburtsstadt eines sehr bekannten Malers: Pablo Piccasso’s. Sein Geburtshaus befindet sich fast direkt neben meiner Sprachschule am „Plaza de la Merced“. Für 3 Euro kann man das Haus besichtigen, allzu viel gibt es hier allerdings nicht zu sehen. Ein wenig enttäuscht war ich auch über das Picasso-Museum in Malaga. Es waren nur wenige Picasso-Bilder ausgestellt, die zudem auch nicht sonderlich bekannt waren.

Neben dem Picasso-Museum bietet Malaga eine Vielzahl weiterer Museen an, z.B. das Thyssen- oder das Wein-Museum. Insbesondere das Wein-Museum soll sehr gut sein – hier kann man auch den bekannten Malaga-Wein probieren. Leider habe ich es nicht ins Wein-Museum geschafft, aber so habe ich noch etwas übrig für meinen nächsten Malaga-Besuch 🙂

Insgesamt hat mir Malaga sehr gut gefallen. Die Lage am Meer an der „Costa del Sol“ ist klasse, das Wetter ist sehr angenehm und die Stadt hat so einiges an Sehenswürdigkeiten und Kultur zu bieten. Zu guter Letzt ist Malaga ein sehr guter Ort, um Spanisch zu lernen 🙂