Mit dem Bummelzug nach Ella

Wer nach Sri Lanka reist, sollte unbedingt einmal mit dem Zug fahren. Es ist ein tolles Erlebnis und zudem noch sehr günstig.

Wir sind sowohl von Kandy nach Nuwara Eliya als auch von Nuwara Eliya nach Ella mit dem Zug gefahren. Die Landschaft auf diesen beiden Abschnitten ist besonders beeindruckend. Du fährst durchs grüne Bergland, vorbei an Wasserfällen und durch Reis- und Teeplantagen.imageDie schnellste Art zu reisen, ist Zugfahren allerdings nicht. Für die 58 km von Nuwara Eliya nach Ella benötigten wir im Bummelzug ganze 4 Stunden! Der Express-Zug schaffte die Strecke in „nur“ 3 Stunden!

Wichtig ist auch zu wissen, auf welcher Seite im Zug man sitzen sollte, um die beste Panorama-Sicht zu genießen. Wir hatten gehört, dass auf dem Weg nach Ella die rechte Seite besser wäre. Daher reservierten wir Sitzplätze auf dieser Seite. Als wir in den Zug kamen, stellten wir jedoch fest, dass wir die ganze Stecke rückwärts fuhren. Das hieß, dass wir zwar rechts im Zug aber leider links in Fahrtrichtung saßen. Na ja, wir nutzen einfach die offenen Zugtüren, um uns wie die Einheimischen aus dem Zug zu hängen und Fotos von dort zu schießen.

In den Zügen gibt es Wagons in 3 verschiedenen Klassen: Economy, 1. und 2 Klasse. Die erste Klasse bietet sicherlich den meisten Luxus, wie z.B Air Condition und Sitzplatzreservierungen. Allerdings können hier oftmals die Fenster nicht geöffnet werden, was insbesondere fürs Fotografieren sehr schlecht ist. Eine Fahrt in der Economy Klasse ist ein Abenteuer für sich. Die Wagons sind meist mit Einheimischen überfüllt, Händler bieten Essen und Getränke an und es wird teilweise gesungen. Falls du ohne Gepäck unterwegs bist, würde ich dir eine Fahrt in dieser Klasse empfehlen, um einen Eindruck zu bekommen. Falls du mit Gepäck fährst, ist die 2. Klasse ein guter Kompromiss.

Interessant sind auch die Preisunterschiede. Die Fahrt von Nuwara Eliya nach Ella in der Economy Klasse kostete 60 Rupies (ca. 40 Cent). Ein 1.Klasse Ticket für die gleiche Strecke kostete 1000 Rupies (ca. 6,30 Euro).

In Ella angekommen, checkten wir in dem kleinen Hostel „Grand Peak“ Hotel ein, das von einem sehr netten älteren Ehepaar betrieben wird. Die beiden erklärten uns, was es so alles in Ella und Umgebung zu sehen gibt und so beschlossen wir am nächsten Tag auf den Little Adams Peak zu steigen.

Die Wanderung ist recht einfach und führt durch viele Teeplantagen hindurch. Vom Gipfel aus hatten wir eine gigantische Sicht auf den Ella Rock und das Umland.Little Adams PeakAuf dem Rückweg kehrten wir in einem Resort (98 Acres Resort) mit tollem Ausblick auf den Little Adams Peak ein, um eine gute Latte Macchiato zu trinken und die Seele baumeln zu lassen.

Obwohl Ella ein kleines Bergdorf ist, das gefühlt nur aus Hostels und Restaurants besteht, hat es uns in Ella sehr gut gefallen. Wir beschlossen daher spontan noch einen weiteren Tag hier zu bleiben. Das Wetter spielte jedoch leider nicht mit und so nutzen wir den Regentag, um die Teefabrik Uva Halpewatta in der Umgebung zu besichtigen.

In der Tee Factory wurde uns der gesamte Verarbeitungsprozess vom Trocknen, Fermentieren bis zur Verpackung des Tees gezeigt. Am Ende der Führung konnten wir die verschiedenen Schwarz-Tees dann probieren.