Tag der Arbeit in Kuba

Am Morgen des 1.Mai kamen wir nach einer langen Nacht im Bus gerädert in Trinidad an. Aufgrund geistiger Umnachtung haben wir sämptliches Gepäck im Bus liegen lassen, hatten aber Glück, dass der Bus noch nicht weiter gefahren war und wir alle Sache wieder bekamen. Wir machten uns also erneut zu Fuss auf den Weg zu unserer neuen Unterkunft mit Familienanschluss, die uns Daniel, der Gastgeber aus Holguin, empfohlen hatte. Unser Zimmer war leider nicht ganz so schön wie in Holguin, aber der Preis war um einiges besser, daher blieben wir dort.

Unsere neue Gastfamilie erzählte uns, dass die Demonstrationen zum Tag der Arbeit schon begonnen hatten, daher warfen wir schnell unser Gepäck ins Zimmer und machten uns auf den Weg zum Umzug. Wir liefen einige Zeit der Menschenmasse entgegen. Die Demostraten trugen Schilder, um ihre Zustimmung zum Sozialismus zu bekunden und viele Menschen sympathisierten mit Hugo Chàvez, dem kurz zuvor verstorbenen Staatsoberhaupt Venezuelas. Zwischen den Demonstranten fuhren Umzugswägen mit grossen Musikboxen umher. Die Stimmung der Kubaner war sehr ausgelassen und nach dem offiziellen Umzug begann ein Strassenfest in den  Gassen der Stadt. Überall gab es Havanna Club und Bier – die Kubaner wissen, wie man richtig feiert 🙂 Ungeschickterweise begann mein Magen eine Revolte, so dass wir den Abend auf Schaukelstühlen vor unserem Haus verbrachten und dem Treiben nur aus der Ferne zuschauten.

TrinidadDemo Trinidad

Für den nächsten Tag hatten wir unseren zweiten Strandtag auf Kuba geplant. Wir fuhren zu einem nahegelegenen „Playa“ und machten es uns auf Strandliegen gemütlich. Schade nur, dass genau an diesem Tag eine Schlechtwetterfront über uns hinweg zog und wir daher in Decken eingewickelt auf unseren Liegen lagen. Zum späten Nachmittag hin riss die Wolkendecke jedoch auf und wir kamen doch noch auf unsere Kosten.

Strand in der Nähe von Trinidad, Kuba

Abends beschlossen wir in das bekannte Casa de la Musica (Musikhaus) nahe des Marktplatzes zu gehen. Dort spielte eine Open-Air Band Salsa-Musik und es wurde viel getanzt und Rum getrunken. Wir lernen dort einige Kubaner als auch andere Touristen kennen und hatten einen sehr netten Abend bei leckerem Mojito und Cuba Libre.

Salsa Lehrer in Trinidad, Kuba Im Casa de la Musica in Trinidad

Die Zeit in Trinidad verging leider viel zu schnell. Wir wollten jedoch noch einiges in Kuba sehen und so verliessen wir die kleine, verträumte Stadt mit ihren kolonialistischen Bauten schon am nächsten Morgen, um weiter nach Havanna zu fahren.

Strassenband in Trinidad