Strandtage in Taganga

Nach der anstrengenden Tour zur Ciudad Perdida musste ich erstmal ein paar Tage entspannen. Da der Großteil meines Gepäcks noch im Hostel in Taganga war und mir das Hostel auch sehr gut gefallen hatte, beschloss ich die nächsten Tage noch dort zu bleiben.

Im Hostel lernte ich u.a. Pilar aus Kolumbien, Anna aus Deutschland, Graham aus Südafrika und Gert aus Holland kennen. Wir beschlossen den Tag zusammen an einem nahegelegenen Stand (Playa Concha) zu verbringen und ließen uns mit einem Taxi dorthin fahren. Das Wasser war herrlich erfrischend und so sprangen wir immer wieder in die Wellen. Uns wurde zudem eine große Kühlbox mit Getränken hingestellt, aus der wir nach belieben Kaltgetränke nehmen konnten. Außerdem wurde uns das Mittagessen direkt an den Strand gebracht. Das Leben kann so schön sein! 🙂 Die 4 anderen hatten sich zuvor die Fische ausgesucht, die sie dann serviert bekamen. Da ich schon seit längerem vegetarisch bzw pseudo-vegan esse, gab´s fuer mich nur Pommes mit Salat, aber das war auch ganz gut.

Auf dem Rückweg wurden wir etwas vom Pech verfolgt, aber da der Tag so klasse war, konnte uns das nicht weiter ärgern. Als erstes hatte unser Taxi einen Platten, der recht schnell behoben werden konnte. Kurze Zeit später gab die Kupplung den Geist auf und wir konnten nicht weiter fahren. Ungeschickterweise waren wir gerade in einer unsicheren Gegend und wurden vom Taxifahrer angehalten alle Wertsachen zu verstecken. Nur ein paar hundert Meter vorher hatten wir einen Hund gesehen, der angeleint mitten auf der Strasse stand und sehr elendig aussah. Wir wollten den Hund schon freilassen, als uns der Taxifahrer warnte, dass das Tricks sind, um Touristen auszurauben. Uns war allen ein wenig mulmig zumute und daher waren wir mega froh, als das Ersatztaxi ankam, um uns weiter nach Taganga zu fahren. Wir waren schon fast am Ziel als uns dann noch die Polizei anhielt, da wir zu viert hinten im Taxi saßen. Wir hatten allerdings Glück im Unglück und mussten keine Strafe zahlen, nachdem der Taxifahrer ein wenig mit der Polizei „verhandelt“ hatte.

Nach der chaotischen Fahrt kauften wir Getränke fuer den Abend ein und kamen auf dem Rückweg an einer Gruppe Kinder vorbei, die eine Vorführung auf Stelzen zu Salsa Musik einübte. Echt beeindruckend wie sich die Kleinen auf den Stelzen bewegen konnten! Den perfekten Tag beendeten wir dann mit ein paar Drinks auf der Dachterasse unseres Hostels – schließlich war es Grahams Geburtstag und das musste gefeiert werden!