Medellin oder doch lieber Karibik?

Nach den Tagen am Strand flog ich mit Johanna und Monika wieder zurueck nach Medellin, da ich mir noch ein paar Doerfer um Medellin herum anschauen wollte und mir das Wetter in Medellin normalerweise auch besser zusagt. Aber leider hatte ich ausgerechnet mit dem Wetter ein wenig Pech – es regnete fast die ganze Woche durch, so dass ich es vorzog auf meinem Kindle ein paar Buecher zu lesen und die Restaurants und Bars in Medellin zu geniessen.

Den einen Abend haben wir uns mit Ana und Isabel, 2 Kolumbianerinnen, auf einen Kaffee im Juan Valdez Café verabredet. Dass man in Suedamerika nicht puenktlich ist, war uns ja bewusst, aber als die beiden nach fast einer Stunde immer noch nicht da waren, kam uns der Verdacht, dass die zwei in einem anderen Juan Valdez Café sitzen (Juan Valdez ist der kolumbianische Starbucks). Also fragten wir den Kellner, ob er alle Cafés in der Naehe anrufen kann, um zu fragen, ob die beiden woanders sitzen. Und tatsachlich hat der Kellner die beiden gefunden und vorbei geschickt. Echt erstaunlich, dass trotz des Chaos, meist doch irgendwie alles klappt! Der Abend mit den beiden war dann sehr nett – wir haben ziemlich viel ueber Kolumbien und die Probleme, die es hier gibt, erfahren.

Da das Wetter nicht wirklich besser wurde (es waren nur 23 Grad :-)), habe ich kurz entschlossen einen Flug zurueck an die Karibikkueste gebucht. An meinem letzten Tag in Medellin kam dann doch noch die Sonne raus und ich ging mit Rianne, einer Hollaenderin aus meinem Hostel, und Sharon aus Singapur, die sich spontan an einer Bushaltestelle uns angeschlossen hat, auf Sightseeing Tour durch die Stadt.