Das Leben ist schön!

Ab Salento war ich wieder alleine unterwegs. Allerdings nicht für sehr lange, da ich einige Tage später Johanna, die ich aus Bolivien kannte, und ihre Schwester Monika in Medellin traf. Mit dem Bus fuhr ich zuerst von Salento nach Manizales, das wie Salento im Herzen der Kaffeezone liegt. Die Stadt gefiel mir allerdings überhaupt nicht. Es gab wenig zu sehen und die Hauptattraktionen im nahegelegenen Nationalpark „Los Nevados“ waren aufgrund vulkanischer Aktivität gesperrt. Daher fuhr ich direkt am nächsten Tag weiter nach Medellin, um hier ein paar Tage zu relaxen.

Zusammen mit Johanna und Monika ging es dann letzten Montag mit dem Flugzeug weiter nach Cartagena an die Karibikküste. Wir suchten uns ein sehr nettes Hotel mit Pool und Hängematten, um etwas auszuspannen. Nach der langen Zeit auf Reisen war ein wenig Luxus, gutes Essen und einfach nur entspannen richtig wohltuend!

Um ein wenig von der Umgebung Cartagenas zu sehen, fuhren wir für 2 Tage auf die Insel Baru, die vor Cartagena im karibischen Meer liegt. Der Strand „Playa Blanca“ ist zwar leider etwas überlaufen, aber das kristallklare, türkis schimmernde Wasser und der weisse Sandstrand liessen mich das fast vergessen. Wir nahmen uns 3 Liegestühle und liessen den ganzen Tag bei frischen Obstsalaten und Kokosnussmilch die Seele baumeln.