Geniale Single Tracks auf der Isle of Mull

Erst auf der Fähre nach New Castle wurde ich auf die Isle of Mull aufmerksam, da mir andere Motorradfahrer von der Insel an der Westküste Schottlands vorschwärmten. Daher beschloss ich spontan nach Oban zu fahren, um von dort die Fähre nach Craignure auf Mull zu nehmen. Schon die 45-minütige Überfahrt war ein kleines Erlebnis. Die Aussicht vom Deck aus auf Oban und die umliegende Insellandschaft war einfach toll.

Oban Schottland

Spontan irgendwo hinzufahren hat viele Vorteile. Allerdings hatte es an dem Tag für mich den Nachteil, dass alle Unterkünfte auf Mull jetzt zur Hauptsaison ausgebucht waren. Daher blieben mir nur ein paar Stunden, um die Insel zu erkunden und die letzte Fähre um 19 Uhr wieder zurück nach Oban zu nehmen.

Eines der Highlights auf der Insel war die Fahrt auf der einspurigen Straße zwischen den beiden verschlafenen Örtchen Salen und Pennyghael. Die Tour auf diesem Scenic Drive war recht anspruchsvoll, da die Straße teilweise sehr schmal war und immer wieder enge Kurven hinter nicht einsehbaren Kuppen auftauchten. Auch der Asphalt war nicht der Beste und des Öfteren sprangen Schäfchen auf die Fahrbahn. Aber dennoch oder vielleicht gerade deshalb (?) machte die Fahrt riesig Spaß!

Isle of Mull

Nur ganz vereinzelt passierten andere Fahrzeuge die einsamen Straßen, so dass ich mit einer frischen Brise im Gesicht die karge, grüne Landschaft voll und ganz genießen konnte. Hier wechseln sich Bergketten, Seen, Moore und einsame Strände ab. Wer aufmerksam ist, kann auch allerlei Tiere beobachten, wie z.B Seeadler, Hirsche oder Robben. Es gibt auch Bootstouren, um Delfine und Wale beobachten zu können. Hierzu bin ich selbst jedoch leider nicht gekommen. Aber so gibt es einen guten Grund, irgendwann mal wieder herzukommen.

Mein Fazit zur Isle of Mull: absolut sehenswert und genial zum Motorradfahren!

Isle of Mull