Und weiter geht die Reise…

Mitte Januar beendeten Micha und ich unsere gemeinsame 7-monatige Motorrad-Reise entlang der Panamerica. Da die Motorräder nicht legal in Südamerika verkauft werden durfen, fuhren wir nach Valparaiso in Chile, um die Bikes von dort nach Deutschland zu verschiffen. Das Villa Kunterbunt Team in Valparaiso hat sich auf die weltweite Verschiffung von Motorrädern spezialisiert und so dauerte die ganze Prozedur keine 2 Tage bis die Bikes verladen waren.

In der Villa Kunterbunt trafen wir auch die Motorradreisenden Marc, Kirsten, Bruno und Andi wieder, die wir bereits in Cusco kennengelernt hatten. Mit ihnen verbrachten wir 2 schöne Tage, bevor die 4 weiter Richtung Feuerland aufbrachen. Geschickterweise tauschten Kirsten und Bruno mir noch einen grossen Backpackerrucksack gegen eine Ortlieb-Gepäckrolle ein, so dass ich für meine Weiterreise als Rucksacktourist gewappnet war.

Mein Plan für den zweiten Teil der Reise ist mit Bus, Bahn und was auch immer bis nach Catagena (Kolumbien) zurück zu reisen, um die gesamte Reise mit einer Segeltour durch die Karibik ueber Jamaika und Kuba abzuschliessen. Soweit der Plan 🙂

Abends am 14.Januar trank ich zum Abschied noch mit Micha und den Hungry Riders, die mittlerweile auch in der Villa Kunterbunt eingetroffen waren, ein Glas Wein und machte mich dann auf den langen Weg nach San Pedro de Atacama. Der Nachtbus ab Valparaiso fuhr ganze 25 Stunden und so kam ich ziemlich gerädert in San Pedro an. An diesem Tag war ich zu nichts mehr in der Lage – ausser mir ein Hostel für die Nacht zu suchen. Ich schlief total erschöpft, aber in Vorfreude auf den bevorstehenden zweiten Teil der Reise ein.